einfaches Bild

einfaches Bild

einfaches Bild

einfaches Bild

einfaches Bild

2016

Glocknerkönig 2016 Bruck - Fuschertörl

27,3 km | 1671 Höhenmeter

Trotz  schwieriger Wetterbedingungen haben wir den Berg bezwungen und wieder einen kleinen Wettkampf bestritten.

Ein kleiner Rückfall, der richtig Spaß gemacht hat!

Andrea 2:16.26 | Peter 1:57:46

Glocknerkönig 2016 Glocknerkönig 2016 

2015

wir machen Pause

Pause 2015 Pause 2015

2014

Deutschland ist Fußballweltmeister, ich bin Staatsmeisterin! zum Bericht

Bericht vom Rennen meines Lebens: der Age Group EM in Kitzbühel 2014

Road to Kitz

Nach zwei Vizelandesmeistertititel im Duathlon Maissau und zwei zweiten Plätzen beim Sprint in Braunau (bei 7° Celsius!), geht unsere Vorbereitungsserie weiter.

Die Wettkämpfe am
31.05. Sprint in Linz
07.06. Sprint in Neufeld

sollen die Form für den ersten Saisonhöhepunkt am 22. Juni bringen:
Europameisterschaft 2014 in Kitzbühel

2013

Heuer ersetzt unser Hausbau das Krafttraining, das Training kommt einfach zu kurz. Trotzdem werden Peter und ich versuchen uns für die Triathlon Europameisterschaften 2014 in Kitzbühel zu qualifizieren. Denn 2014 soll dann für uns das Sportjahr schlechthin werde, mit einer EM in Österreich und einem WM - Start in Kanada.

2012

Presseartikel Regionalzeitung "Echt Guat"
Ergebnisse im Detail: PDF

Triathlon 2012 Triathlon 2012

2011

Andrea Kamleithner-Garschall, als Goldschmiedemeisterin und Gemmologin seit Jahren bekannt und erfolgreich versuchte im Jahr 2011 neben ihrer Doppelbelastung als Geschäftsfrau und Mutter, Sohn Noah absolvierte sein erstes Schuljahr, auch noch eine komplette Triathlonsaison zu bestreiten. Peter Garschall, selbst Triathlet seit 1987 und mit cirka 150 gefinishten Triathlon einer der Triathlonurgesteine in NÖ, übernahm die Coach- und Trainerfunktion. Mit 1. Jänner 2011 wurde das Projekt gestartet und in der Vorbereitungszeit bis Ende Mai wurden 10 -12 Stunden pro Woche trainiert. Auf den ersten Blick scheint es fast unmöglich alles unter einen Hut zu bringen. Viele Termine müssen koordiniert werden, aber mit einem klugen und disziplinierten Zeitmanagement ist vieles möglich und so wurde die erste Triathlonsaison mehr als erfolgreich bestritten, es hat viel Spaß gemacht und die Erfolge sind Motivation für die Zukunft.

ERGEBNISSE

  • Römersee Triathlon: 5. Dame und 1. Platz W40
  • Mostiman: 2. Dame und 1. Platz W40
  • Gmunden Triathlon: 7. Dame und 2. Platz W40
  • Ausee Triathlon: 8. Dame und 2. Platz W40

NÖ LANDESMEISTERSCHAFTEN

  • Faakersee Triathlon: 9. Dame und 4. Platz W40

ÖM MASTERS

  • Hengstbergman VM Tria Team NÖ West: 1. Dame + Vereinsmeisterin 2011

Passion Sport

PRESSEAUSSENDUNG: 28.8. ÖM Masters 2011 Faakersee 1,5 / 40 /10

Andrea's Premiere auf der Olympischen Distanz sollte der Saisonhöhepunkt werden. Wie die ganze Saison wurde alles penibel vorbereitet. Bei Schwimmen in einer eigenen Damenwelle ohne Neopren, im 25 Grad warmen Faakersee, sollte der Grundstock für die Sensation gelegt werden.

Obwohl wir erst im Februar mit regelmäßigen Schwimmtraining begonnen hatten, stieg Andrea gemeinsam mit A. Jedynak als erste Dame der W40 aus den Wasser. Nun galt es den Vorsprung so lange als möglich zu verteidigen bzw. auszubauen. Erst in der dritten Radrunde kam es zum Führungswechsel mit der späteren ÖM Gabriele Krenn.

Leider fehlte etwas der Mut, das Tempo mitzugehen und so gingen auf der vierten Radrunde die entscheidenden Sekunden verloren. Als Zweite auf der Laufstrecke wurden die 10 km in Angriff genommen. Nach 5 km kam wie erwartet die Tirolerin Brigitte Gfrei und nun kam es in der 2. Laufrunde zum großen Showdown um die erträumte Medaille.

Eine der Stärken von Andrea ist, weit über ihre Schmerzgrenze hinausgehen zu können - und diese Eigenschaft war nun gefragt. Bei km 8 waren es noch 10 Sekunden Vorsprung und die Beine wurden schwerer und schwerer. 500 Meter vor dem Ziel platzte der Traum und auch Iris Reiter überlief Andrea. 2:31:45 sind eine sensationelle Zeit für die 1. Olympische Distanz, der 9. Gesamtplatz ist mehr als zufrieden stellend, aber die blecherne Medaille mit 29 Sekunden Rückstand tun doch etwas weh.